Privatinsolvenz und Genossenschaftsanteile

Hier geht es in erster Linie um eine sachbezogene Diskussion von Problemen im Verbraucherinsolvenzverfahren (z.B. zur Existenzsicherung, Zwangsvollstreckung, Verbraucherinsolvenzverfahren). Für aktive und ehemals Selbstständige haben wir ein eigenes Forum 'Selbstständige' eingerichtet. Allgemeine Fragen und Probleme rund um das Thema Schulden können im Forum 'Schuldenprobleme' diskutiert werden. Wie man mit Schulden und den damit resultierenden persönlichen Belastungen und Problemen umgeht und lebt, geht es im Schwesterforum 'life!'.
Forumsregeln
Wichtiger Hinweis: Dieses Forum ersetzt keine Rechtsberatung! KEIN Benutzer darf und will auf dieser Plattform eine Rechtsberatung anbieten, so dass sämtliche Antworten nur als Austausch von Meinungen zu verstehen sind!
Bitte sucht einen Rechtsanwalt auf, wenn ihr rechtssichere Antworten erhalten möchtet!
Benutzeravatar
insolaner
Allwissender
Reaktionen: 24
Beiträge: 688
Registriert: 5. Apr 2019, 22:51

Re: Privatinsolvenz und Genossenschaftsanteile

Beitrag von insolaner »

naja, dass man selber nicht explizit nach allen Einzelheiten fragt, verstehe ich absolut - woher wollte man denn alles wissen? Die Beratung sollte allerdings schon (per Checkliste?) sowas ansprechen...
0
Graf Wadula
praktischer Schuldnerberater
Reaktionen: 51
Beiträge: 330
Registriert: 15. Mär 2019, 16:20

Re: Privatinsolvenz und Genossenschaftsanteile

Beitrag von Graf Wadula »

Korven hat geschrieben: 14. Jan 2022, 03:10 Hallo,

durch etliche, unglückliche Umstände bin ich arbeitslos und letztlich insolvent geworden. Im Mai letzten Jahres bin ich auch in eine günstige Wohnung gezogen, deren Miete 500 Euro warm beträgt. Vom Jobcenter wurden die Genossenschaftsanteile in Höhe von 2800 Euro übernommen. Die Vermietung bestand auf einen Abtretungsvertrag der Genossenschaftsanteile an das Jobcenter, was auch passiert ist. Seitdem zahle ich die Anteile mit 46 Euro monatlich ab.

Jetzt habe ich gemeinsam mit der Schuldnerberatung die Privatinsolvenz beantragt und durch das Internet erfahren, dass Genossenschaftsanteile pfändbar sind.

Rein technisch gesehen gehören mir die Anteile ja aber eigentlich nicht, sind sie dennoch pfändbar? Außerdem sind Genossenschaftsanteile Voraussetzungen für ein Mietverhältnis und ich habe große Angst obdachlos zu werden. Habe 2 Kinder die bei mir leben. 2000 Euro wären ja geschützt, aber da bin ich drüber und ohne Anteile verliere ich meine Wohnung …
Obdachlos nicht dadurch. Gemäß § 67c Genossenschaftsgesetz ist eine Kündigung in diesem Fall ausgeschlossen.
0
Graf Wadula
praktischer Schuldnerberater
Reaktionen: 51
Beiträge: 330
Registriert: 15. Mär 2019, 16:20

Re: Privatinsolvenz und Genossenschaftsanteile

Beitrag von Graf Wadula »

insolaner hat geschrieben: 17. Jan 2022, 03:31 die Frage ist absolut berechtigt, bei 'normalen' Mietkautionen ist es so, dass diese nicht gepfändet werden dürfen, solange sie für das Mietverhältnis erforderlich sind.

Aber sei froh, dass Du offensichtlich nicht diese Genossenschaft im Umland Deines Wohnortes erwischt hast...
Das stimmt nicht. Die dürfen gepfändet werden. Nur sind die Kautionen Teil des Mietverhältnisses. Und wenn der Insolvenzverwalter das Mietverhältnis freigibt, ist auch die Mietkaution frei (so BGH). Aber der Verwalter kann auch theoretisch das Mietverhältnis fortführen. Dann ist auch die Mietkaution (im Falle des Auszugs) Insolvenzmasse.
0
Antworten