Kurze Freude zwischendurch und DANKE

Life! Im Forum Schuldenprobleme werden sachbezogene Fragen rund ums Thema Ver- und Überschuldung diskutiert. Da es für für Schuldner daneben viele Themen gibt, die nicht direkt mit diesen Sachfragen oder Informationen zu tun haben, sondern mit persönlichen, sozialen, familiären oder beruflichen Ursachen und Folgen der Ver- und Überschuldung, haben wir dieses Forum eingerichtet. Im Forum Life! können z.B. diese Themen diskutiert werden: Schulden belasten oft Beziehungen und Partnerschaften: Wie wird man damit fertig? Oder mit dem Druck, wenn Schulden eines Partners eine neue Beziehung von Anfang an belasten? Lebenspraktische Erfahrungen: Wie vermittelt man z.B. den Kindern, dass das mit den Nike-Schuhen nicht geht? Wie wird man selbst damit fertig, wenn man auf einiges verzichten muss? Konsum und Verhältnis zu Geld: Hat sich meine Einstellung zu Geld und Konsum durch die Überschuldung geändert? Kochrezepte für die letzten '3 Tage vor dem Ersten' und andere Tipps , die den eh' schon schmalen Geldbeutel entlasten helfen.
Forumsregeln
Wichtiger Hinweis: Dieses Forum ersetzt keine Rechtsberatung! KEIN Benutzer darf und will auf dieser Plattform eine Rechtsberatung anbieten, so dass sämtliche Antworten nur als Austausch von Meinungen zu verstehen sind!
Bitte sucht einen Rechtsanwalt auf, wenn ihr rechtssichere Antworten erhalten möchtet!
Janadi
Wissender
Reaktionen: 3
Beiträge: 135
Registriert: 14. Aug 2018, 14:03

Re: Kurze Freude zwischendurch und DANKE

Beitrag von Janadi »

imker hat geschrieben: 17. Sep 2021, 15:52

Hätte eigentlich irgendeine Information damals verhindern können, dass Du erst nach der langen Quälzeit eine Insolvenz für richtig halten konntest?
Mmh, das ist eine gute Frage. Es lag ja nicht an fehlenden Informationen, ich glaube da habe ich von meiner Ausbildung als ReNo noch ganz gut profitiert. Es war da eher der psychologische Faktor, das Scheitern eingestehen, einen Neuanfang wagen. Ich frage mich sogar heute noch manchmal, ob ich es irgendwie doch hätte schaffen können :oops: Und das obwohl es mir ja nun deutlich besser geht.
0
caffery
praktischer Schuldnerberater
Reaktionen: 345
Beiträge: 2168
Registriert: 13. Aug 2018, 20:45

Re: Kurze Freude zwischendurch und DANKE

Beitrag von caffery »

Das mit der "Quälzeit" vor der Insolvenzentscheidung finde ich immer schwierig zu bewerten. Es ist zwar nicht so, dass ich diese "Quälzeit" den Leuten wünsche - so im Sinne von "da müssen sie dann halt durch" oder sowas.
Aber ich finde dennoch, dass es in vielen Konstellationen in gewisser Weise selbstverständlich ist, solche Situationen zunächst bis zu einem gewissen Punkt im Rahmen seiner Ressourcen auch über die Schmerzgrenze zu beackern.

Schließlich sind solchen Situationen ja auch nicht selten (in der Summe falsche, unbedachte oder zumindest "zu optimistische") Entscheidungen vorausgegangen. Völlig unabhängig davon ob sie aus der individuellen Situation heraus richtig oder falsch waren gehört es ja auch in gewisser Weise zum basalen gesellschaftlichen Konsens zu diesen zu stehen - oder es zumindest zu versuchen.

Ich habe es schon hier und da mal geschrieben:

Wenn ich Leute bei mir habe die (aus welchen Gründen auch immer), für eine gewisse Zeit sprichwörtlich wie die Axt im Walde gewirtschaftet haben, objektiv betrachtet niemals versucht haben ihre Situation aus Eigenantrieb wirtschaftlich zu lösen und quasi geraume Zeit auf der einen Seite von der Schmerzfreiheit der Kredit- und Konsumbranche - und der Pfändungstabelle auf der anderen profitiert haben und nun "einfach mal" Insolvenz machen wollen, dann haben diese Leute natürlich vergleichsweise wenig "Quälzeit" im hier gemeinten Sinne gehabt und im praktischen bzw. aufwandsökonomischen Sinne "richtiger" gehandelt.
(Ja, solche Fälle gibt es nicht selten - auch wenn viele meiner Branchenvertreter so tun als wären das absolute Ausnahmefälle)

Wenn ich aber Leute wie Janadi bei mir sitzen habe, die sich wirtschaftlich zunächst hoffnungslos übernommen und dann gekämpft und geackert haben und erst schmerzvoll erfahren mussten, dass sie es alleine nicht schaffen, ist mir das nicht nur deutlich sympathischer sondern ich bin mir auch in Bezug auf den Redlichkeits- und Nachhaltigkeitsgedanken - der ja auch zum Grundgedanken der Insolvenzordnung gehört - deutlich sicherer, dass diese Personen insolvenzfähig sind als bei der vorgenannten Gruppe.

Zum Ende bleibt noch zu sagen: Natürlich ist jede Überschuldungssituation individuell und es gibt selbstredend auch etliche Konstellationen in denen sich Leute im Prinzip komplett ohne Eigenverschulden überschulden und es weder wirtschaftlich noch moralisch noch gesellschaftlich irgendeinen Sinn macht in Eigenregie "zu kämpfen".

Hinzu kommt natürlich noch das unsägliche wie unappetitliche Thema der "Inkassobranche", die es den "Kämpfern" absurder Weise oft nicht nur zusätzlich unmöglich macht ihren einsamen Kampf im Sinne aller zu gewinnen, sondern sich auch noch quasi allein aus dieser Gruppe finanziert. (und aus den Nicht-Überschuldeten die einfach was verbaselt haben)
0
Antworten