falsches Datum in den Bekannmachungen

Hier geht es in erster Linie um eine sachbezogene Diskussion von Problemen im Verbraucherinsolvenzverfahren (z.B. zur Existenzsicherung, Zwangsvollstreckung, Verbraucherinsolvenzverfahren). Für aktive und ehemals Selbstständige haben wir ein eigenes Forum 'Selbstständige' eingerichtet. Allgemeine Fragen und Probleme rund um das Thema Schulden können im Forum 'Schuldenprobleme' diskutiert werden. Wie man mit Schulden und den damit resultierenden persönlichen Belastungen und Problemen umgeht und lebt, geht es im Schwesterforum 'life!'.
Forumsregeln
Wichtiger Hinweis: Dieses Forum ersetzt keine Rechtsberatung! KEIN Benutzer darf und will auf dieser Plattform eine Rechtsberatung anbieten, so dass sämtliche Antworten nur als Austausch von Meinungen zu verstehen sind!
Bitte sucht einen Rechtsanwalt auf, wenn ihr rechtssichere Antworten erhalten möchtet!
caffery
praktischer Schuldnerberater
Reaktionen: 179
Beiträge: 1443
Registriert: 13. Aug 2018, 20:45

Re: falsches Datum in den Bekannmachungen

Beitrag von caffery »

waggonbau hat geschrieben:
31. Jul 2020, 11:38
Was mich verwirrt, wovon die restlichen Auslagen in Höhe von 150 EUR zu bezahlen sind?
Na aus der Masse - steht doch da;)
waggonbau hat geschrieben:
31. Jul 2020, 11:38
Er bittet das Gericht(...) den Betrag aus der Masse zu entnehmen.
Aber warum Dich die Formulierung verwirrt verstehe ich.

Ich versuchs mal vereinfacht zu verdeutlichen.

Vergleichen wir mal die Insolvenzmasse mit ner schönen Bierrunde;) Dabei kippt der edle Spender (Schuldner) so viel Bier wie er kann in ein Fass, damit sich die Anwesenden daran erfreuen können.

Die Barnixe (Insolvenzverwalter) ist für die gerechte Verteilung zuständig. Dafür kippt sie zunächst dem Schankwirt (Gericht) seinen Anteil in den Hals und macht zusätzlich ihren eigenen Durst gegenüber dem Schankwirt deutlich, der sich dann bei allen Anwesenden erkundigt, ob das so klar geht bevor er es abnickt. Erst dann darf die Nixe ihren Schluck aus der Pulle (Masse) nehmen.
Der Rest wird danach dem Fußvolk (Gläubiger) durch eine Spezialgießkanne (Quote) in den Darm geschüttet.

Von diesen Runden gibt es nicht nur eine große Runde sondern es wird in mehreren Tranchen ausgeschenkt - damit alles schön bekömmlich ist. Du bist jetzt scheinbar in der finalen Runde. Der Text der Dich grade verwirrt ist die Frage der Barnixe an den Schankwirt, ob sie ihr 150 ml Stößchen aus der 3,2 Liter Gesamtmasse abfüllen darf.
Da die Schankwirte den Barnixen gegenüber meist wohlgesonnen sind, und allen anderen Trinkern (und dem Spender sowieso) der Pegel der Nixe total egal ist, wird ihr in aller Regel jeder Wunsch erfüllt.

Klar soweit?;)
waggonbau hat geschrieben:
31. Jul 2020, 11:38
Ich krieg jetzt echt Fracksausen, ob die Voraussetzungen überhaupt erfüllt sind, um auf 5 Jahre zu verkürzen.
Entspann Dich. Zumindest anhand von dem was Du hier geschrieben hast, gibt es keinen Anlass zu irgendeiner Schnappatmung.
2
1 Bild 1 Bild
waggonbau
Mitglied
Reaktionen: 0
Beiträge: 11
Registriert: 24. Feb 2019, 08:28

Re: falsches Datum in den Bekannmachungen

Beitrag von waggonbau »

Danke caffery, die Promillehaltige Darlegung habe ich verstanden ;)
Auch Danke an Graf Wadula, der sich meiner Fragen angenommen hat.

Ich werde jetzt der Dinge harren und hoffentlich spätestens Mitte September, von einer erfolgreichen RSB berichten können.
0
Antworten