Steuererstattung und FA als Gläubiger

Hier geht es in erster Linie um eine sachbezogene Diskussion von Problemen im Verbraucherinsolvenzverfahren (z.B. zur Existenzsicherung, Zwangsvollstreckung, Verbraucherinsolvenzverfahren). Für aktive und ehemals Selbstständige haben wir ein eigenes Forum 'Selbstständige' eingerichtet. Allgemeine Fragen und Probleme rund um das Thema Schulden können im Forum 'Schuldenprobleme' diskutiert werden. Wie man mit Schulden und den damit resultierenden persönlichen Belastungen und Problemen umgeht und lebt, geht es im Schwesterforum 'life!'.
Forumsregeln
Wichtiger Hinweis: Dieses Forum ersetzt keine Rechtsberatung! KEIN Benutzer darf und will auf dieser Plattform eine Rechtsberatung anbieten, so dass sämtliche Antworten nur als Austausch von Meinungen zu verstehen sind!
Bitte sucht einen Rechtsanwalt auf, wenn ihr rechtssichere Antworten erhalten möchtet!
imker
praktischer Schuldnerberater
Reaktionen: 32
Beiträge: 378
Registriert: 4. Okt 2018, 10:48

Re: Steuererstattung und FA als Gläubiger

Beitrag von imker »

Ende der 3 Jahre.....meinst Du mit Ender der WVP...

Aber so ganz von draußen betrachtet führt die Aufrechnung zu einer Reduzierung der Forderungen und hiervon zu "nur" 35% von der Steuererstattung weniger "Geldaufwand" für die vorzeitige RSB - also 35% von 1.280 EUR werden dadurch "erspart" und um diesen Betrag (448) müsste die Masse erhöht erhöht werden, um die ungekürzte FA-Forderung für eine vorzeitige RSB zu "erschlagen".

Die Nachtragsverteilung erhöht die Masse für die Gläubiger aber um 1.280 abzüglich 5% oder 40%, also mindestens um 768 EUR (also mehr als bei der Aufrechnung gespart werden) und dieser Betrag "erledigt" dann 2.198 EUR der Forderungsanmeldungen (also mehr als durch die Aufrechnung des FA).

Also ist die Nachtragsverteilung selbst dann für den Schuldner attraktiver, wenn der TH noch als IV mit 40% abrechnen dürfte - irre.... habe ich so noch nie bedacht und erkannt
0
Graf Wadula
praktischer Schuldnerberater
Reaktionen: 39
Beiträge: 219
Registriert: 15. Mär 2019, 16:20

Re: Steuererstattung und FA als Gläubiger

Beitrag von Graf Wadula »

Aufrechnen durfte das Finanzamt. Auch wenn die Nachtragsverteilung etc. angeordnet war. ES ist so wie Imker schreibt. Schicken Sie die Bescheide an den TH. Der muss schon aus Eigensinn auf eine Reduzierung der Forderungen des FA drängen. Denn er hat natürlich auch darauf zu achten, dass die Gläubiger bei einer Verteilung nicht mehr erhalten als ihnen tatsächlich zustehen. Für sie wird die 35% Summe dann auch geringer, da es bei den 35% auf die im Zeitpunkt der 3 Jahre festgestellten Summe ankommt.
0
bonfire
Mitglied
Reaktionen: 2
Beiträge: 19
Registriert: 30. Jan 2020, 19:30

Re: Steuererstattung und FA als Gläubiger

Beitrag von bonfire »

@Imker: Ja, genau das hab ich mir auch gedacht.... besser (für mich :-) ) wäre es, wenn das Geld in die Masse geht und damit die 35% als Betrag geringer werden.
@Graf: ja, dann hoffe ich mal, daß mein Treuhänder das auch so durchzieht.
Bisher hat mein IV/TH eigentlich alles gut und ordentlich gemacht, hatte keine Probleme mit nix. Hab mir das wirklich schlimmer vorgestellt.

Wenns euch interessiert werd ich euch natürlich weiterhin auf dem Laufenden halten.
0
Antworten