HFG / E Plus Vergleich anstreben

Forumsregeln
Wichtiger Hinweis: Dieses Forum ersetzt keine Rechtsberatung! KEIN Benutzer darf und will auf dieser Plattform eine Rechtsberatung anbieten, so dass sämtliche Antworten nur als Austausch von Meinungen zu verstehen sind!
Bitte sucht einen Rechtsanwalt auf, wenn ihr rechtssichere Antworten erhalten möchtet!
tidus82
Admin
Reaktionen: 84
Beiträge: 524
Registriert: 13. Aug 2018, 18:29

Re: HFG / E Plus Vergleich anstreben

Beitrag von tidus82 »

Ohne Geld an einen Anwalt zu verbraten, der dir das Gleiche wie wir sagen wird und nochmal 50 Euro für diese Aussage kassiert :-)
0
caffery
praktischer Schuldnerberater
Reaktionen: 179
Beiträge: 1443
Registriert: 13. Aug 2018, 20:45

Re: HFG / E Plus Vergleich anstreben

Beitrag von caffery »

jaegersfreund hat geschrieben:
10. Jul 2020, 11:08
ich mal nen RA aufsuchen da ich mir eben Unsicher bin ob nach der Zahlung der 3200,- der spuk ein Ende hat oder nicht.
Echt jetzt?

Bislang wolltest Du nicht zu einem Anwalt weil Du Dir "den sparen" wolltest und jetzt willst Du einem solchen Geld für so eine Frage auf den Tisch legen? Erstaunlich...

Ich sag Dir da mal kostenfrei was zu: HFG ist eine Firma die Masseninkasso macht - eine der größten in Deutschland. Masseninkasso bedeutet im Prinzip, dass sich das Unternehmen darauf spezialisiert hat Automatismen zu entwickeln um "notleidende" Forderungen in sehr großer Zahl auf möglichst ökonomische Art und Weise zu managen - also im Prinzip mit möglichst wenig Aufwand nach Schema F.

Im Normalfall guckt sich da keine Sau irgendeinen Einzelfall genauer an - völlig egal was man denen als Schuldner so schreibt. Solche Anschreiben werden bestenfalls überflogen und dann nach Schema F mit vorgefertigten Textbausteinen teilautomatisiert beantwortet.

Wenn da ein Schuldner ein "Angebot" schreibt, dann identifitziert da jemand vielleicht das Schreiben noch genau als das: Angebot. Alles andere wird nicht mehr registriert oder überprüft. Der Schuldner kriegt dann den Textbaustein "Antwort auf Angebot". Bei HFG ist das in aller Regel sinngemäß eine Ablehnung mit einem sinnfreien Raten-Gegenangebot und einer Wiedervorlage für einen nächsten Textbausteinbrief.
Du kannst davon ausgehen, dass sich dabei keine Sau Deinen Vorgang angesehen hat.

Jetzt hast Du die letztlich offenbar irgendwie dazu bekommen, dass sie sich bemüßigt gefühlt haben eine Einrede der Verjährung zu berücksichtigen und eine Forderungsaufstellung als Insolvenzvorbereitung rauszurücken. Ich vermute mal, dass Du das mit irgendeinem Musteranschreiben ausgelöst hast, welches Du kürzlich an die verschickt hast. Man kann davon ausgehen, dass auch dieser Schritt zumindest teilautomatisiert mit wenigen clicks erfolgt ist. Auch hier hat sich vermutlich niemand den "Fall" komplett angesehen... schon gar nicht jemand mit juristischem Sachverstand oder Entscheidungsbefugnis. Die meisten Leute die in solchen Läden arbeiten sind Arbeitsbienen fürs Call-Center oder das Überfliegen, Ausdrucken und Vertüten von Schema-F-Textbaustein Briefen.
Die wenigen Leute die in solchen Läden arbeiten die etwas Ahnung oder was zu melden haben, kriegen die normale 0815 Schuldnerpost zu vermutlich 95-98 % niemals zu Gesicht.
0
jaegersfreund
Zwischendurchposter
Reaktionen: 0
Beiträge: 6
Registriert: 10. Jul 2020, 09:23

Re: HFG / E Plus Vergleich anstreben

Beitrag von jaegersfreund »

Jungs beruhigt Euch wieder Eure Hilfe ist und war nett aber wenn ich jetzt eine Zahlung leiste und dann den Titel eben nicht bekomme aus welchen Gründen auch immer steh ich da mit Wind im Haar (zwar sehr wenig aber noch is welches vorhanden).

Mir gehts hier nur noch darum das ich mich nicht allein auf Aussagen verlasse welche Menschen im Netz tätigen, nacher kann ich nich sagen aber die im Internetforum haben gesagt, einzig und allein was ich schriftlich bestätigt habe zählt rechtlich und ein Forum bietet dies leider nicht.

Wie gesagt ich bin Euch dankbar dadurch hab ich schon Geld gespart aber ich verlasse mich lieber auf die Aussage meines RA den ich schon länger kenne nur nich wusste das er auch sowas macht.
0
tidus82
Admin
Reaktionen: 84
Beiträge: 524
Registriert: 13. Aug 2018, 18:29

Re: HFG / E Plus Vergleich anstreben

Beitrag von tidus82 »

Kein Problem - macht 50 Euro :D Rechnung kommt :D

Spaß beiseite - Viel Erfolg dir!
0
Käsebrot
Wissender
Reaktionen: 29
Beiträge: 341
Registriert: 19. Mai 2019, 13:40

Re: HFG / E Plus Vergleich anstreben

Beitrag von Käsebrot »

tidus82 hat geschrieben:
10. Jul 2020, 11:17
Ohne Geld an einen Anwalt zu verbraten, der dir das Gleiche wie wir sagen wird und nochmal 50 Euro für diese Aussage kassiert :-)
Wo gibst so billige RAs? Ich hab bisher immer meine 190€ plus MWSt. abtreten dürfen :x
1
1 Bild
caffery
praktischer Schuldnerberater
Reaktionen: 179
Beiträge: 1443
Registriert: 13. Aug 2018, 20:45

Re: HFG / E Plus Vergleich anstreben

Beitrag von caffery »

jaegersfreund hat geschrieben:
10. Jul 2020, 13:31
Wie gesagt ich bin Euch dankbar dadurch hab ich schon Geld gespart aber ich verlasse mich lieber auf die Aussage meines RA den ich schon länger kenne nur nich wusste das er auch sowas macht.
Oh man. Ich bin echt inner falschen Branche. Für die Beantwortung solcher Fragen ein Anwaltshonorar abrechnen zu dürfen wäre schon was feines - und dann auch noch völlig erfolgsunabhängig. Einfach wunderbar...

Zumal Dir ja absolut niemand versprechen kann was die Inkassobude intern macht. Der Anwalt kann Dir ja bestenfalls seine Rechtsauffassung zur Siutation schildern. Meistens unterscheidet sich diese ja nicht unwesentlich von der Auffassung einer Inkassobude.

...und wenn die Inkassobude Dir trotz vollständiger Zahlung doch eine Forderungsnachgeburt präsentiert (was ja durchaus vorkommen soll), dann kann Dich auch der Anwalt nicht davor beschützen. Er kann Dir nur (wieder) seine Rechtsauffassung dazu mitteilen. Ob die nun richtig oder falsch ist hat dann (wieder) keinen Einfluss darauf was die Inkassobude davon hält... und irgendwann bist Du dann in der wunderbaren Situation Dich entscheiden zu können, ob Du lieber dem Anwalt sein Beratungshonorar weiter zahlen willst, oder ob es nicht vielleicht sogar billiger wäre einfach die strittige Forderungsnachgeburt zu zahlen.

Um mal zum Ende zu kommen: HFG machen Masseninkasso - wie gesagt. HFG nehmen regelmäßig zu hohe Gebühren und weigern sich besonders bei alten Forderungen beharrlich teilweise völlig hanebüchene Fantasiekosten aus ihren Aufstellungen zu streichen. Sie nehmen augenscheinlich Schuldner überhaupt nicht für voll und kümmern sich auch praktisch nicht um strittige Forderungen oder berechtige Beschwerden etc.
Kurz: Sie sind halt ein typisches, unangenehmes Inkasso.
ABER: Sie gehören nicht zu den Inkassos, welche mehr oder weniger geschäftsmäßig die Leute mit teilweise betrügerischen Forderungen überziehen oder die Leute im Prinzip reihenweise "verarschen" bzw. an der Nase rumführen. Wenn man bei denen jemand seine von denen behauptete Forderung bezahlt hat, dann ist die Sache in aller Regel auch erledigt und die schicken die Titel, sowie eine Erledigt-Mitteilung und das Thema ist gegessen.
2
2 Bild
Antworten