Schulden beim Schufaauskunft erkannt

Hier geht es in erster Linie um eine sachbezogene Diskussion rund um das Thema Ver- und Überschuldung (z.B. zur Existenzsicherung, Zwangsvollstreckung, Verbraucherinsolvenzverfahren). Für aktive und ehemals Selbstständige haben wir ein eigenes Forum 'Selbstständige' eingerichtet. Wie man mit Schulden und den damit resultierenden persönlichen Belastungen und Problemen umgeht und lebt, geht es im Schwesterforum 'life!'.
Forumsregeln
Wichtiger Hinweis: Dieses Forum ersetzt keine Rechtsberatung! KEIN Benutzer darf und will auf dieser Plattform eine Rechtsberatung anbieten, so dass sämtliche Antworten nur als Austausch von Meinungen zu verstehen sind!
Bitte sucht einen Rechtsanwalt auf, wenn ihr rechtssichere Antworten erhalten möchtet!
Antworten
Bassam
Neuankömmling
Reaktionen: 0
Beiträge: 2
Registriert: 9. Jan 2021, 15:19

Schulden beim Schufaauskunft erkannt

Beitrag von Bassam »

Hallo zusammen,
Während meine Studienzeit habe ich finanziell Probleme gehabt, deswegen hatte ich viele Schulden gehabt und konnte viele Verträge nicht mehr bezahlen. Ich habe damals alles geregelt und habe alles wieder bezahlt.
Ich habe letzte Zeit schufaauskunft gebraucht und festgestellt, dass einen Antrag von einen Bank(targobank) drin ist. Laut Schufaauskunft schulde ich die Bank um die 3000 Euro(mit Zinsen).
Ich hatte ja bei Targobank einen Konto mit Dispo und Kreditkarte gehabt, aber ich dachte das ich vor ca. 4 Jahren alles bezahlt habe und dieser Konto existiert nicht mehr. Von der Bank habe ich auch seit ca 4 Jahren nicht mehr gehört.
Wenn ich damals nicht alles bezahlt habe, dann soll der Bank mich kontaktieren oder denke ich hier falsch?.
Muss ich jetzt alles bezahlen? Ich finde bei mir keine Dokumente mehr was das angeht.
Danke im voraus für die Hilfe.
0
Werbung
Bot
Beiträge: 263
Registriert: 26. Jan 2020

Re: Schulden beim Schufaauskunft erkannt

Werbung

Hi Bassam,

Gute Frage, hast du schonmal bei dem Thema " Schulden beim Schufaauskunft erkannt" geschaut?
0
tidus82
Admin
Reaktionen: 119
Beiträge: 728
Registriert: 13. Aug 2018, 18:29

Re: Schulden beim Schufaauskunft erkannt

Beitrag von tidus82 »

Hallo und herzlich willkommen :)

Also zuerst mal muss sich niemand melden, nur weil er eine Forderung gegen jemanden hat. Die Forderung bleibt ja trotzdem bestehen. Allerdings gibt es da einige Einschränkungen - zum Beispiel kann der Schuldner nach einer gewissen Zeit die Einrede der Verjährung vorbringen, weswegen Forderungen typischerweise innerhalb von 3 Jahren dann auch tituliert werden, damit der Gläubiger 30 Jahre die Möglichkeit hat seine Forderung (notfalls auch mittels Pfändungen) einzutreiben.
Das heißt also, dass die Targobank in deinem Fall die Forderung ziemlich sicher tituliert hat und sich entsprechend nicht wirklich melden muss.

Wenn die Targobank jetzt aktuell keine wirklichen Anstalten macht die Forderung einzutreiben, indem sie z.Bsp. Einen Gerichtsvollzieher beauftragt, du die Forderung aber gern bezahlen möchtest, dann würde ich dir empfehlen wiefolgt vorzugehen:

Fordere eine detaillierte Forderungsaufstellung, sowie eine Titelkopie bei der Targobank an und prüfe diese (gern auch mit unserer Hilfe hier) auf verjährte Kosten oder Posten die nicht eintreibbar sind. Damit würdest du erfahren, was die eigentlich ganz genau haben wollen.

Zahle das, was dann am Ende bei der ganzen Rechnung rauskommt mit der Zahlungsanweisung: „zuerst zu verrechnen auf die Hauptforderung“, damit die nicht die Kosten / Gebühren und Zinsen damit zu erst decken.

Alternativ kannst du natürlich auch ein Angebot zur Abgeltung aller wechselseitigen Ansprüche machen.
Am Ende bekommst du dann den Titel entwertet ausgehändigt und damit ist die Forderung dann erledigt.

Schreib uns einfach mal deine Gedanken was dir am ehesten vorschwebt und dann können wir sicher weiterhelfen.
0
caffery
praktischer Schuldnerberater
Reaktionen: 300
Beiträge: 1955
Registriert: 13. Aug 2018, 20:45

Re: Schulden beim Schufaauskunft erkannt

Beitrag von caffery »

tidus82 hat geschrieben: 9. Jan 2021, 16:40 Das heißt also, dass die Targobank in deinem Fall die Forderung ziemlich sicher tituliert hat und sich entsprechend nicht wirklich melden muss.
Muss sie leider auch (wieder) ohne Titel für weitere 10 Jahre zzgl. Deinen Ausführungen nicht. Dank diesem altersdullen BGH Urteil: BGH, 14.07.2020, XI ZR 553/19

Wer kein Bock auf schlechte Laune hat, sollte das nicht lesen.
0
MrsRob
Allwissender
Reaktionen: 113
Beiträge: 721
Registriert: 23. Feb 2019, 07:29

Re: Schulden beim Schufaauskunft erkannt

Beitrag von MrsRob »

ich finde das Urteil eher witzig ... es gehört m.E. in die Schublade "Realsatire".

Ein Normalsterblicher (ohne "Prof. Dr. Dr.") versteht fast nichts - ausser, dass der BGH dem LG im letzten Satz oberlehrerhaft mitteilt, dass die Gebühr gem. RVG nur 338,- und nicht 354,- € beträgt
und genauso oberlehrerhaft das Berufungsgericht "vorführt".

Erstaunlich finde ich das Tempo der Gerichte:
LG am 14.9.18, OLG am 9.5.19, BGH am 14.7.20 - keine zwei Jahre vom LG bis zum BGH !

Und das "Tempo" der Inkasso-Firma: Scheinbar wurden hier die zehn Jahre (im § 497 Abs (3) Satz 3, Darlehnkündigung der Sparkasse am 18.8.2008) bis ans Limit ausgesessen ... warum wohl?
Scheint eine ganz gute 'Kapitalanlage' zu sein, könnte man vermuten.

Aber die Geschichte ist ja noch nicht zu Ende, die Sache wurde ja ans Berufungsgericht zurückverwiesen.
Wie die Richter dort jetzt wohl reagieren?
0
caffery
praktischer Schuldnerberater
Reaktionen: 300
Beiträge: 1955
Registriert: 13. Aug 2018, 20:45

Re: Schulden beim Schufaauskunft erkannt

Beitrag von caffery »

Wo ich ja kotzen könnte ist, ....

Ne - ich habe heute einfach keine Lust auf noch mehr schlechte Laune und beschäftige mich nicht damit ! Nö!

So! *Ällabätsch!* :mrgreen:
0
MrsRob
Allwissender
Reaktionen: 113
Beiträge: 721
Registriert: 23. Feb 2019, 07:29

Re: Schulden beim Schufaauskunft erkannt

Beitrag von MrsRob »

Sehr vernünftig!
Ich komme gerade von einem Schnee-Spaziergang mit Sonne satt zurück (nein, nicht in Madrid) und habe deswegen eine unverwüstlich gute Laune.
0
Bassam
Neuankömmling
Reaktionen: 0
Beiträge: 2
Registriert: 9. Jan 2021, 15:19

Re: Schulden beim Schufaauskunft erkannt

Beitrag von Bassam »

Hallo zusammen,
Ich habe am Montag bei der Bank angerufen. Sie meinten ich habe meine Girokonto und Kreditkarte zwar ende 2013 gekündigt aber die waren überzogen. Ich habe detaillierte Forderungsaufstellung und eine Titelkopie gefordert und alles was sie mir geschickt haben sind Kontoauszüge von ein Girokonto mit Hauptforderung und die monatliche Zinsen bis 31.12.2020. Ich habe heut wieder angerufen (war jemand andere am Telefon). Sie wollten am Anfang der Gespräch meine Geburtsdatum und Adresse zum Datenvergleich haben. Dann kam der Behauptung, das Meine Adresse nicht im System ist und deswegen kann man mich nicht erreichen ( am Montag war die Adresse doch noch im System !!!). Nach lange Diskussion hat die Mitarbeiterin behauptet, dass sie mir monatliche Rechnung von der Kreditkarte an meine aktuelle Adresse schicken( hat sie die Behauptung, dass Sie meine Adresse nicht haben Vergessen). Titelkopie wollte Sie nicht schicken mit der Begründung, dass es ein paar Jahre her und sie werden nicht im Archiv suchen.

Gruß
0
insolaner
Allwissender
Reaktionen: 21
Beiträge: 511
Registriert: 5. Apr 2019, 22:51

Re: Schulden beim Schufaauskunft erkannt

Beitrag von insolaner »

dann würde ich ab jetzt nur noch nachweislich (lies: schriftlich) mit denen kommunizieren...

Wobei, der Titel müsste doch auch beim Vollstreckungsgericht vorgelegen haben, oder auf welcher Grundlage wurde der Vollstreckungsbescheid erfasst?

Was ich nicht verstehe - wenn das Konto gekündigt war und sowieso überzogen, ist da doch eh' nix zu holen?!
0
caffery
praktischer Schuldnerberater
Reaktionen: 300
Beiträge: 1955
Registriert: 13. Aug 2018, 20:45

Re: Schulden beim Schufaauskunft erkannt

Beitrag von caffery »

Nochmal: Die brauchen nach der aktuellen Rechtslage (leider) noch längst keinen Titel, da die Forderung(en) mindestens 13 Jahre bräuchten um zu verjähren.

Selbst wenn sie einen hätten, müssten sie Dir das auch nicht beweisen. Sie "müssten" Dir ohne Weiteres noch nichtmal eine ordentliche Forderungsaufstellung schicken wenn sie nicht wollten. Von daher ist (bei allem Verständnis dafür, dass Du aufgebracht bist) Deine ganze Herangehensweise an die nach meinem Geschmack viel zu offensiv.

Entsprechend macht es überhaupt keinen Sinn - und das eigentlich ganz grundsätzlich - einem solchen Gläubiger mit Forderungs-, Überheblichkeits- und "Du kannst mich mal"-Rhetorik zu kommen.

Ich könnte zwar Seiten füllen um mich über meine Verachtung betreffend des allgemeinen Geschäftsmodelles der Rückenwindbank auszukotzen - dass die solche Forderungen aber einfach "erfinden" oder ähnliches - das würde ich (bei aller allgemeinen Verachtung) einfach mal praktisch ausschließen.

Dennoch sollte man Forderungen natürlich ganz grundsätzlich prüfen. Dann aber bitte kurz und sachlich auf dem Postweg und am allerbesten mit professioneller Unterstützung.
0
Antworten