Kosten im Mahnbescheid

Hier geht es in erster Linie um eine sachbezogene Diskussion rund um das Thema Ver- und Überschuldung (z.B. zur Existenzsicherung, Zwangsvollstreckung, Verbraucherinsolvenzverfahren). Für aktive und ehemals Selbstständige haben wir ein eigenes Forum 'Selbstständige' eingerichtet. Wie man mit Schulden und den damit resultierenden persönlichen Belastungen und Problemen umgeht und lebt, geht es im Schwesterforum 'life!'.
Forumsregeln
Wichtiger Hinweis: Dieses Forum ersetzt keine Rechtsberatung! KEIN Benutzer darf und will auf dieser Plattform eine Rechtsberatung anbieten, so dass sämtliche Antworten nur als Austausch von Meinungen zu verstehen sind!
Bitte sucht einen Rechtsanwalt auf, wenn ihr rechtssichere Antworten erhalten möchtet!
Benutzeravatar
insolaner
Allwissender
Reaktionen: 22
Beiträge: 605
Registriert: 5. Apr 2019, 22:51

Re: Kosten im Mahnbescheid

Beitrag von insolaner »

nee, das hatte ich durchaus verstanden!

Danke :)
0
Inso?
Wissender
Reaktionen: 14
Beiträge: 135
Registriert: 30. Apr 2019, 11:17

Re: Kosten im Mahnbescheid

Beitrag von Inso? »

insolaner hat geschrieben: 10. Sep 2021, 21:44
Warum leiert die Creditreform (wo ich schon tiefschwarz bin ;)) überhaupt erst ein Mahnverfahren an, und produziert Kosten? Taktik oder Kostengenerierung, um "wenigstens etwas" zu bekommen?
Ganz einfach um Geld zu verdienen bzw. Steuern zu sparen - wenn sie die Forderung dann ausbuchen bzw, abschreiben müssen.
1
1 Bild
Antworten