(Partner-)Kreditkarte

Hier geht es in erster Linie um eine sachbezogene Diskussion von Problemen im Verbraucherinsolvenzverfahren (z.B. zur Existenzsicherung, Zwangsvollstreckung, Verbraucherinsolvenzverfahren). Für aktive und ehemals Selbstständige haben wir ein eigenes Forum 'Selbstständige' eingerichtet. Allgemeine Fragen und Probleme rund um das Thema Schulden können im Forum 'Schuldenprobleme' diskutiert werden. Wie man mit Schulden und den damit resultierenden persönlichen Belastungen und Problemen umgeht und lebt, geht es im Schwesterforum 'life!'.
Antworten
insolaner
Fortgeschrittener
Beiträge: 81
Registriert: 5. Apr 2019, 22:51

(Partner-)Kreditkarte

Beitrag von insolaner » 12. Aug 2019, 13:34

Moin,

hat jemand von Euch eine Erfahrung, wie es mit einer Partner-Kreditkarte ausschaut? Die Karte läuft seit vielen Jahren, absolut beanstandungsfrei, auch mit "gescheiten" Umsätzen, aber wenn jetzt der Partner (also der mit der Zusatzkarte, Bonität der Hauptkarte ist logischerweise ok) in die Insolvenz geht, kann das Schwierigkeiten geben?

Es geht ganz klar nicht darum, etwas zu verschleiern, sondern lediglich um die laufenden Ausgaben darüber abzurechnen, und auch weil Versicherungen über die Karte laufen (Mietwagen-Vollkasko, Reise-Krankenversicherung, Verkehrs-Rechtsschutz...).

Parallel dazu dann gleich auch mit die Frage, ob so eine Karte im Vermögensverzeichnis angegeben werden müsste, oder ob die, weil ja lediglich Zusatzkarte, egal ist. Es soll halt Gläubigern nicht alles auf dem Präsentierteller dargereicht werden, um Unfug zu vermeiden.

Danke für eure Tips!
tidus82
Admin
Beiträge: 196
Registriert: 13. Aug 2018, 18:29

Re: (Partner-)Kreditkarte

Beitrag von tidus82 » 12. Aug 2019, 14:14

Im Grunde genommen kommt es auf einen wesentlichen Punkt an. Nämlich den des Vertragspartners:
Je nachdem wie der Vertrag aussieht könnt ihr als Gesamtschuldner bei dem Kreditkartenunternehmen den Vertrag haben. Damit dürfte dann das KK-Unternehmen auch entweder die Partner-Karte kündigen oder gar "sicherheitshalber" ganz den Vertrag kündigen, da sich die Bonität der (bzw. des) Vertragspartners ändert.

Dies würde dann entsprechend analog auch zum Vermögensverzeichnis gelten. Also wenn ihr beide Vertragspartner seid, dann muss das natürlich auch angegeben werden.

Sollte es jedoch tatsächlich nur ein Vertragspartner sein (der natürlich derjenige welche ohne Insolvenz ist), dann wäre ich sogar recht gechillt, was die "Schwierigkeiten" mit dem KK-Unternehmen angeht.

Bzgl. des Vermögensverzeichnisses möge doch ein Praktiker nochmal seine Meinung kundtun.
Inso?
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 30. Apr 2019, 11:17

Re: (Partner-)Kreditkarte

Beitrag von Inso? » 13. Aug 2019, 11:46

Ich kenn das nur so das die Partner KK vollständig über das Kto des Hauptkarten Inhabers läuft und auch nur dessen Bonität massgeblich ist. In wie weit Verfügungen über das Konto eines Dritten in der Insolvenz von Bedeutung sind weiss ich nicht.
Antworten